Tag 1
Daheim alles aufgeräumt, Haus abgeschlossen, Kids auf dem Weg zur Ranch fahren auch wir los bis nach Kembs, Schleuse Löchle. Fast alleine stehen wir an unserem Lieblingsplatz direkt am Fluss vor der Schleuse.
P1010002.jpg

Tag 2
Via Colmar-Nancy-Metz erreichen wir nach etwa 4 Std. Luxenburg. Wir versuchen es auf dem kleinen SP in Dudelange und ergattern grad noch den zweitletzten Stellplatz. Leider hat es nur 2 Stromsäulen und diese sind natürlich bereits in Beschlag genommen. Es ist noch genügend hell und so sind schnell noch die Velos ausgeladen und wir finden die ersten Luxenburger-Cache vor Ort. Herr4Peanuts darf sich sogar noch in einem kleinen Lost Place mit einem T4 vergnügen 🙂

Tag 3
In 20 Minuten sind wir in Luxenburg City und parkieren auf dem grossen P „Glaces“, da ein Feiertag dies sogar kostenlos. 10 Std wären erlaubt, somit übernachten möglich….
Mit den Velos sammeln wir einige Caches ein und kommen verlässlich an allen Sehenswürdigkeiten in der Ober- und Unterstadt vorbei. Leider sind die berühmten Kasematten bis März nicht zugänglich und so bleibt uns nur der Blick von aussen auf das Gemäuer.

Spätnachmittags erreichen wir unser Womo wieder. HIer übernachten wollen wir nicht und so fahren wir in das eine Stunde entfernte Han-sur-Lesse auf dem Weg nach Brüssel. In dem herzig kleinen Dorf hat es einen SP inkl. V&E und Strom für 7€. Zu Fuss machen wir noch einen kurzen Dorfrundgang.

Tag 3
Am Morgen alles tiefgefroren, doch die Sonne scheint und wir erreichen doch eine Tageshöchsttemperatur von 7 Grad. Der Weg nach Brüssel führt uns über Waterloo, wo wir einen Stop einlegen.
p1010079

Etwa 5 km vor Brüssel machen wir noch den 40er-Lambiektrail, der 16 km über lauschige, kleine Wege führt.

Danach steht noch ein grösserer Einkauf an und so ist es bereits dunkel als wir in Brüssel vor dem traumhaft beleuchteten Atominum ankommen. Wir können ca. 100 m davor in einer Seitenstrasse mit direkter Sicht aufs Atomium parkieren. Meeeegaschön. Von 18-9 Uhr parken kostenlos. Wider Erwarten schlafen wir ruhig und ungestört.
P1010118.JPG
p1010112

Tag 4
Besuch des Atomiums von innen – sehr beeindruckende Konstruktion und Aussicht von der obersten Kugel auf 102 m.

Nachmittags mit dem Velo in die 6 km entfernte City und einige Sehenswürdigkeiten angeschaut und die prunkvoll verzierten Altstadhäuser bestaunt!
IMG_4708.jpg

Auffallend viele bewaffnete, patroullierende Polizisten treffen wir überall an……

Zurück beim gut beim Atomium geparkten Womo verladen wir die Velos und fahren in das 30 Min. entfernte Antwerpen auf einen im Schulzebüchlein angegebenen P direkt am Kanal.

Tag 5
Am Morgen werden wir beim Frühstücken unmissverständlich von der Polizei aufgefordert diesen Parkplatz zu verlassen in den nächsten 10 Miuten! Wohlbemerkt ein P vom Schulzebüchlein…… auf die Frage WO wir den parken und nächtigen dürfen (alle CPs geschlossen) wird uns aber prompt ein anderer P angegeben, wo wir jetzt ruhig stehen.
P1010234.jpg

Mit dem Velo radeln wir weitläufig cacheeinsammelnd durch Antwerpen, dabei auf einige Cacher gestossen, die wir abends dann wiedersehen. Nachmittags ist dann Shopping in der wunderschönen Altstadt angesagt.

Abends besuchen wir beim Riesenrad am Kanal ein Event, wo sich ca. 100 Cacher treffen und austauschen.

Tag 6
Wir verlassen Belgien Richtung Amsterdam. In Utrecht machen wir einen grossen Einkaufsstop und danach brauchen wir etwas frische Luft und wir finden einen kleinen Trail um einen herzigen See ausserhalb Utrechts. Wegen klirrender Kälte um den Gefrierpunkt entschliessen wir uns zu laufen statt mit dem Velo.

Nach 15 Min. sind wir in Amsterdam auf dem gut ausgestatteten CP Gaasper Camping. Wegen kommender Silvesternacht wollen wir save auf einem CP stehen…..

Tag 7
MIt der Metro sind wir in Kürze in Amsterdam City und machen heute voll einen auf Tourist 😉

Tag 8
Noch nie so eine durchgehende Perma-Knallerei erlebt von 20 uhr bis fast 00.30 Uhr wie hier in Amsterdam….aber danach dann gut geschlafen.

Dann heisst es für uns 800 km (4x 2 Std. schön abwechlungsweises Fahren) runterzuborren bis nach Hause in die Ostschweiz. Angenehmes Fahren ohne LKW und sehr wenig Verkehr am Neujahrstag.